Förderprogramme

KfW schreibt ab 2016 Wohnraumlüftungsanlagen bei energieeffizienten Neubauten vor

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ändert die Voraussetzung für das Förderprogramm Energieeffizient Bauen (Nr. 153): Ohne Wohnraumlüftungsanlage geht’s nicht

Um den Energieverbrauch im Gebäudebestand weiter zu reduzieren und so die energiepolitischen Ziele der Regierung zu unterstützen, ändert die KfW ab 1. April 2016 bestimmte Förderbedingungen. Für ihr Programm „Energieeffizient Bauen“ (Nr. 153) schreibt die Förderbank erstmals Wohnraumlüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung vor. Nur auf diesem Weg ist das Energieeinsparniveau von Effizienzhäusern zu erreichen. Wer so baut, schont neben der Umwelt auch sein Portemonnaie – in Form von Fördergeldern. Neben Wohraumlüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung müssen noch andere Energieeffizienz-Maßnahmen eingesetzt werden. mehr dazu

Zahl des Monats

Einbruchschutz: Kontrollierte Wohnraumlüftung

152.000 Wohnungseinbrüche registrierte die Polizei deutschlandweit im vergangenen Jahr. Die Zahl steigt seit Jahren kontinuierlich. Einbrecher schlagen oft vormittags zu, während der dunklen Jahreszeit auch in der Dämmerung, wenn keiner zu Hause ist. Langfinger suchen immer den einfachsten Weg: Gekippte Fenster, die zum Lüften geöffnet wurden, wirken wie eine Einladung. Einen effektiven Einbruchschutz stellt die kontrollierte Wohnraumlüftung dar. Lüftungssysteme können mehr als frische Luft und Energieeinsparung durch Wärmerückgewinnung: Mechanische Lüftungsanlagen machen gekippte Fenster überflüssig! mehr dazu

Im Gespräch mit dem bauiq-Team

„Beim Neubau immer die Lüftungsanlage mitdenken"

Als Ingenieur war Rolf-Peter Strauß (links) in der Industrie bei einem Heizungshersteller in der Entwicklung neuer Technologien wie Wärmepumpe und Lüftungsgeräte tätig, seit 2000 unterrichtet er in der Abteilung Maschinenbau der Hochschule Bremen mit den Schwerpunkten energieeffiziente Technik und regenerative Energien. 2015 erhielt der engagierte Wissenschaftler den Bremer Klimaschutz-Preis. Prof. Dr.-Ing. Strauß ist Mitglied im Passivhaus-Beirat. Sein eigenes Haus aus dem Jahr 1901 hat der Lüftungsexperte aufwändig energetisch saniert – nicht zuletzt mit einem Wohnraum­lüftungs­system mit Wärmerückgewinnung. mehr dazu

Homestory

Das Sparschwein auf dem Dachboden

Nach langer, erfolgloser Haussuche entschloss sich die Familie Grigo aus dem niedersächsischen Achim zum Neubau. Das Angebot einer Firma, die sich energieeffizientes Bauen auf die Fahne geschrieben hat, überzeugte die Familie. Vor drei Jahren bekamen die Grigos dann fast ein Passivhaus: Ihr KfW 40 Effizienzhaus ist ordentlich gedämmt, wird mit Erdwärme versorgt - und hat eine Wohnungslüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Die kontrollierte Wohnungslüftung ist nicht das i-Tüpfelchen, sondern wesentlicher Bestandteil des Energiesparkonzeptes. Über die Rechnung ihres Energieversorgers freuen sich die Grigos jeden Monat. mehr dazu

Hier stellen wir Ihnen die Hersteller moderner Wohnraumlüftungssysteme vor:

Lunos
Lunos
Heinemann
Heinemann
inVENTer
inVENTer
Helios
Helios
LTM
LTM
Schütz
Schütz
SEVentilation
SEVentilation
Blauberg
Blauberg
Meltem
Meltem
Brink
Brink
Zehnder
Zehnder

Lebensmittel Luft

Liebe Leserinnen und Leser,

Sie kennen die Bilder: Menschen, die mit Mundschutz in Städten einkaufen, radfahren - mitten zwischen trüben, undurchdringlichen Luftschwaden. Schreckensbilder, wie ich finde, und vielerorts sogar Normalzustand. Nicht nur in Peking, Neu-Delhi oder Mexiko City. Auch in Deutschland wird das zulässige Maß an Luftverschmutzung oft überschritten.

Luft ist ein Lebensmittel. Warum wird auf die Qualität unserer Atemluft nicht geachtet, genauso wie auf die Inhaltsstoffe unserer Nahrung? Ja, es gibt „kontrollierte“ Wohnraumlüftungsanlagen mit Schadstofffiltern. Gut so, vorausgesetzt die Anlagen „kontrollieren“ tatsächlich auch Qualität und nicht nur Quantität. Aber löst das auch unser Problem mit der Außenluft? Jede(r), die (der) mit einer Wohnraumlüftungsanlage Verantwortung für innen gezeigt hat, sollte dies auch nach außen hin tun. Luft ist unser wichtigstes Lebensmittel. Egal, ob drinnen oder draußen.

Ihr Bernd Festerling

Kontrollierte Wohnraumlüftung – nicht nur im Passivhaus

Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung sparen Energie, stoppen Schimmel und schaffen ein gesundes Raumklima – nicht nur im Niedrigenergiehaus und Passivhaus

Fast unser gesamtes Leben halten wir uns in Gebäuden auf. Deshalb müssen Wohnhäuser uns gut tun. Sie sollten unsere Gesundheit und Wohlbefinden stärken, mit einem Wort, ein gutes Raumklima besitzen. Häuser sind unsere Schutzhülle, unsere zweite, besser gesagt unsere dritte Haut. So wie die Haut und die Kleidung müssen auch unsere Häuser atmen können, egal ob Altbau oder Neubau, Effizienzhaus oder Passivhaus. Eine kontrollierte Wohnraumlüftung versorgt das Haus und seine Bewohner kontinuierlich mit frischer Luft und erhält so unsere Leistungsfähigkeit.

Warum Lüftungsanlagen mit Wärmetauscher?

Die steigenden Anforderungen des Gesetzgebers an die Luftdichtigkeit nicht nur von Hocheffizienzhäusern oder Passivhäusern – aus energetischer Sicht absolut sinnvoll – schließen bei korrekter Bauausführung einen Luftaustausch durch Undichtigkeiten in der Gebäudehülle aus. Effizienzhäuser werden heute gut eingepackt, effektive Wärmedämmung und hochisolierende Fenster sind Standard. Früher war vor allem durch undichte Fenster ein oft zu hoher Luftaustausch gegeben. Da wir uns zu fast 90 Prozent unserer Zeit in geschlossenen Räumen aufhalten, kann aber die Lüftung in unseren modernen, dichten Häusern nicht mehr dem Zufall überlassen bleiben. Bei verbrauchter Luft die Fenster zu öffnen oder in Kippstellung zu lassen und dadurch teure Heizwärme hinauszulüften, entspricht kaum unseren heutigen Vorstellungen des Energiesparens.

Vorteile automatischer Lüftungsanlagen mit Wärmetauscher

Was im gewerblichen Bereich schon lange Stand der Technik ist, setzt sich auch in Wohnhäusern immer stärker durch: kontrollierte Lüftungsanlagen. Die Anforderungen an Raumluftsysteme im Gewerbebau sind jedoch verschieden von denen im Wohnungsbau. Während in Gewerberäumen mit einer aufwändigen Technik und hohem Energieaufwand nicht nur gelüftet, sondern in der Regel auch geheizt und gekühlt wird, können im Wohnungsbau Komfortlüftungsanlagen ihre wahren Vorteile ausspielen – mit einer einfachen Technik und mit einem geringen Energieverbrauch. Ein entscheidender Vorteil der kontrollierten Wohnraumlüftung – neben der kontinuierlichen Zufuhr frischer Luft – ist die Möglichkeit der Wärmerückgewinnung: Durch Wärmetauscher wird der Abluft die wertvolle Energie, die für die Heizung der Wohnung aufgebracht wurde, entzogen und der Frischluft z. B. über das Gegenstromprinzip eines Wärmetauschers zugeführt.

Dezentrale und zentrale Lüftungsanlagen mit überschaubaren Kosten

Komfortable Lüftungssysteme versorgen Wohn- und Schlafräume, Küche und Bad, Flur und Gemeinschaftsräume mit frischer Luft. Je nach Gebäudestandard und Nutzerinteressen kommen zentrale oder dezentrale Lüftungsanlagen, meist mit Wärmerückgewinnung, zum Einsatz. Zu- und Abluft werden konsequent in getrennten Kanälen geführt. Die verbrauchte Luft wird kontinuierlich abtransportiert, der hygienisch erforderliche Luftvolumenstrom permanent gewährleistet. Generell wird immer nur so viel Luft ausgetauscht, wie aus hygienischer und bauphysikalischer Sicht notwendig ist. Moderne Lüftungsanlagen schützen vor Schimmelbildung (Abtransport von Feuchtigkeit), vor Pollen, vor Allergenen sowie anderen Schadstoffen. Zudem ist der Einbruchschutz durch Lüftungsanlagen erhöht, da gekippte Fenster der Vergangenheit angehören. Schimmelpilzbildung und Bauschäden werden vermieden. Und das alles bei überschaubaren Kosten.

Ohne kontrollierte Wohnraumlüftung geht es nicht

Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung bzw. Wärmetauschern sind elementare Bestandteile der von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) geförderten KfW 40- und KfW 55-Effizienzhäuser. Ohne Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung kann das Effizienzniveau, das der Gesetzgeber ab 2021 für Neubauten vorschreibt, kaum erreicht werden. Aber nicht nur in Effizienzhäusern und Passivhäusern wird der Einbau von modernen Lüftungsanlagen von der KfW gefördert. Auch die Installation einer modernen Wohnraumlüftung im Bestand, also im Zuge einer energetischen Sanierung von Altbauten, wird von der KfW unterstützt. Lüftungsanlagen haben aus hygienischer und energetischer Sicht einen ähnlichen Stellenwert erreicht wie Heizung, Wasser oder Licht: Gezielte und kontrollierte Wohnraumlüftung ist heute ein Muss – nicht nur im Passivhaus.